D-Juniorinnen-Bad-Berka-2024-42

D-Juniorinnen: Spiel, Team und Sieg

Im Tennis heißt es „Spiel, Satz und Sieg“
Bei unseren D-Juniorinnen von der Deube heißt es „Spiel, Team und Sieg“

Wir schreiben den 18.05.2024 und unsere Mädels schreiben Vereinsgeschichte.
In ihrer ersten Saison im Staffelbetrieb, gewinnen unsere Mädels auch ihr letztes Punktspiel in Bad Berka mit 3:2 und sind somit ungeschlagene Sieger der Staffel Ost der Verbandsliga in Thüringen.

7 Siege, 1 Unentschieden und mit einem Torverhältnis von 66:9 schließen wir diese historische Saison als Tabellenführer ab.

Aber nun zum Spiel.

Voller Selbstvertrauen und mit breiter Brust reisten wir zum Nachbarn nach Bad Berka. Den Mädels war in der Kabine die Bedeutung des Spieles bewußt, denn sie konnten ein Stück Geschichte schreiben und das taten sie.
Wo sonst in den ersten Minuten eines Spieles noch Nervosität an der Tagesordnung war, war dieses mal von Beginn an Ruhe und Sicherheit angesagt.

Munter und locker spielten sich unsere Mädels durch die Reihen von Bad Berka. Durch einen bemerkenswerten und ruhigen Spielaufbau von hinten, kombinierte man sich über das Mittelfeld hindurch und so rollte ein Angriff nach dem anderen auf das gegnerischen Tor. Was fehlte war jedoch der Torjubel.

Allein 4 mal Aluminium und eine sehr gute Torfrau rettete Bad Berka schon früh vor einem hohen Rückstand vor der Pause. Alles deutete darauf hin, dass wir uns mit einem 0:0 in den Pausentee verabschieden, als unsere Mädels einen letzten Angriff starten.

Durch fantastisches Kombinationsspiel im Mittelfeld kam der Ball zu unserer besten Torschützin, ein Schuß, Innenpfosten und TOR. So ging es mit einem schmeichelhaften 0:1 in die Halbzeitpause.

Nach der Pause machten unsere Mädels damit weiter, was sie die gesamte 1. Halbzeit zelebrierten, mit tollen Kombinationsfußball…

Wir schreiben die 35 Spielminute, als die nächste Angriffswelle dieses mal über links auf das Tor von Bad Berka zurollt und nur im Strafraum durch ein Foul der Torschuss verhindert wurde. Warum es da keine gelbe Karte gab, bleibt das Geheimnis des Schiri’s.

9m: Da ist ganz klar eine Sache für unsere Torfrau. Von allen Mädels auf den Platz gefordert, trat unsere Torfrau zum 9m an und versenkte ihn eiskalt zum 2:0.

Bad Berka bis dato zu harmlos, fühlten sich die Mädels der Deube auf der sicheren Straße des Sieges…? Vielleicht zu sicher und es sollte noch einmal spannend werden.

45 min, Abschlag für die Deube Mädels und plumps kullerte der Ball mit einmal ins eigene Tor. Unsere Mädels dachten wohl, ach wenn Bad Berka schon kein Tor schießt, dann machen wir es für sie. Abschlag auf Rechtsaußen, aber der Ball landete am Knie von unserer Abwehrchefin im eigenen Tor….
Ups….mit einmal wird es spannend.

Noch etwas angefressen von dem Lapsus, rollte der Ball über unsere linke Abwehrseite in unseren Strafraum. Beim Rettungsversuch sprang dann der Ball vom Knie an die Hand einer unserer Mädels. Pfiff, 9m und gelbe Karte waren die Folge. Gelbe Karte?…der Schiri hat ja doch welche dabei und unterstellt somit unserer Spielerin absichtliches Handspiel…naja dies bedarf keine weiteren Worte.

Den fälligen 9m verwandelte Bad Berka genauso souverän wie zuvor unsere Mädels. Da steht es mit einmal 2:2. Wer hätte das gedacht….

Aber unsere Mädels zeigten wie gegen den 1.FFV Erfurt Moral, da gelang ihnen der 2:2 Ausgleich kurz vor Schluss, und machten es der überrangenden Mannschaft von Bayer Leverkusen gleich.

Traf man zuvor noch 2mal Aluminium so war es dann die 60+2, auch wenn im Spielbericht die 58 min steht, als wieder ein starkes Dribbling über die rechte Seite erfolgte. Mit dem Selbstvertrauen von zuvor 23 erzielten Toren, nahm sich unsere Torschützin vom Dienst ein Herz und wie im Spiel gegen Erfurt, gleiche Position, ein Schuss aufs Tor und der Ball senkte sich hinter der Torfrau zum 3:2 Endstand.

Was bleibt sind grenzenloser Jubel über eine bärenstarke Vorstellung ihres eigenen Könnens. Unsere mitgereisten Fans empfingen die Mädels mit Applaus und Laola Welle nach Spielende.

Nicht nur wir, die Trainer, sondern der ganze Verein sind stolz auf euch ALLE.
Wieder einmal hat sich gezeigt, dass man über Teamgeist und den Glauben an sich selbst, alles erreichen kann, was man sich wünscht. Denn zu einem Team gehören nicht nur die 8 Mädels auf dem Platz, sondern auch alle drum herum, egal ob Ersatzspieler, Mädels aus den anderen Altersbereichen, Trainer, stille Feen im Hintergrund und die Eltern, denn ohne euch wäre dies nicht möglich .